Fortsetzung von der Hauptseite der Neuen Medizin:

Vorurteile und Fakten


Ich habe am 23.06.2001 einige Änderungen vorgenommen, vor allem bei Nr. 8 und Nr. 9. Vorschläge für weitere Änderungen oder Ergänzungen nehme ich gern entgegen (Email)

Fakt: Die Neue Medizin ist wissenschaftlich ueberpruefbar, und sie WURDE wissenschaftlich überprueft. Von Aerzten, Universitaetsprofessoren und zuletzt ganz offiziell von der Universität Trnava (Slowakei). Bestätigungen der Richtigkeit der Neuen Medizin liegen daher trotz des "Hamer-Boykotts" zuhauf vor. Wichtiger: Es gibt KEINE EINZIGE negativ verlaufene Überprüfung.

Zur Person Dr. Hamers: Er ist das Gegenteil eines Gurus, nämlich ein nüchterner Praktiker. Wahr ist, daß er regelmäßig Anfragen von Sekten bekommt, die ihm zum Durchbruch verhelfen wollen. Falls ein Sektenmitglied mitliest: Sparen Sie sich die Mühe, Dr. Hamer setzt allein auf wissenschaftliche Fakten.


Fakt: Die strikte Trennung von Psyche und Körper ist der Neuen Medizin fremd. Es handelt sich bei allen Konflikten um einheitliche bzw. parallele Vorgänge auf verschiedenen Ebenen. Als dritte (parallele) Ebene kommt in der NM das Gehirn dazu: die sog. "HAMERschen Herde" (bisher als Hirntumore fehlgedeutet) sind durch Hirn-CTs nachweisbar. Jeder biologische Konflikt, beginnend mit dem DHS, manifestiert sich in einem spezifischen Gehirnbereich und in einem spezifischen Organ. Spekulationen über "psychische Belastungen" als Auslöser von Krankheiten, die sicherlich einiges an Richtigem enthielten, können damit durch exaktes Arbeiten mit den 3 parallelen Ebenen Psyche, Gehirn, Organ ersetzt werden. Es gibt aber auch psychische Belastungen, die keine "biologische Qualität" haben; in solchen Fällen gibt es dann auch keine Hamerschen Herde und keinen Krebs. Solche Belastungen im rein psychologischen Sinn können "ewig" gehen, ohne Krankheiten auszulösen, häufig ist aber damit der Nährboden für den Einschlag eines DHS geschaffen.


Fakt: Die Beweise für das Gegenteil hält die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt (gegen ihren Willen) in Händen. Sie hat nämlich den "Fehler" gemacht, die vermeintlichen Opfer des "Zentrums für Neue Medizin" in Burgau anzuschreiben. Dabei stellte sich heraus, daß von den ca. 6.500 Patienten nach einigen Jahren noch über 6.000 am Leben waren (es handelte sich vorwiegend um Personen, bei denen seinerzeit der Krebs schon weit fortgeschritten war). Es ist daher kein Wunder, daß die Prozesse gegen Dr. Hamer äußerst zäh vorankommen. Der letzte Strafprozeß (in Köln) der ihn für ein Jahr hinter Gittern brachte, erstreckte sich zunächst auch auf Tötungsdelikte (Nicht-Rufen eines Krankenwagens). Diese Anklagepunkte konnten NICHT aufrechterhalten werden, so daß eine Verurteilung wegen rein formalen Verstosses (Heilbehandlung ohne ärztliche Approbation) erfolgte. (Anmerkung zu den sog. "Hamer-Opfern" bzw. "Hamer-Toten").


Fakt: Es mag unglaublich erscheinen, aber der Entzug der Approbation erfolgte aus religiösen Gründen: "...Unfähigkeit ..abzuschwören... und sich zu ´bekehren´ ". Die Naturgesetze der Neuen Medizin wurden also nicht widerlegt, vielmehr wurde ihre Unvereinbarkeit mit der Schulmedizin festgestellt. Siehe den genauen Wortlaut der verwaltungsgerichtlichen Bestätigung der Entscheidung der Bezirksregierung Koblenz (*); desweiteren zum religiösen Charakter der Schulmedizin die Ausführungen von Dr. Robert Mendelsohn


Fakt: Der "Fall Olivia" war medizinisch hochkompliziert und unter Schulmedizinern umstritten. Es liegen nicht die geringsten Indizien dafür vor, daß Dr. Hamer den Fall falsch eingeschätzt hätte. An dieser Stelle nur soviel: Dr. Hamer hat nicht von einer Operation abgeraten, sondern vielmehr zugeraten. In folgendem Dokument ist seine sorgfältige Risikoabwägung hinsichtlich des richtigen Zeitpunkts eines chirurgischen Eingriffs schriftlich fixiert.


Fakt: Niemals hat Dr. Hamer behauptet, er könne alle Krebserkrankungen heilen, allerdings hält er grundsätzlich keine Erkrankung von vornherein für unheilbar. Er beansprucht für seine Neue Medizin im Bereich der Krebserkrankung eine statistische Heilungsrate von ca. 95%. Diese hervorragende Heilungschance beruht auf der Beachtung von Naturgesetzen mit Unterstützung durch die moderne Technik (HAMERsche Herde konnten vor 20 Jahren noch nicht nachgewiesen werden), nicht jedoch auf magischen Kräften der Person Dr. Hamers, der die Bezeichnung "Wunderheiler" für "Blödsinn" hält. Tatsächlich haben ausschließlich die Medien diesen Begriff verwendet, natürlich in ironischem Sinn.


Fakt: Auch die Neue Medizin läßt Raum für andere Ursachen. Es bedarf ausdrücklich *keines* Konfliktschocks in folgenden Fällen: Vergiftungen (vom Schlangenbiß bis zur Chemotherapie), radioaktive Strahlen (Tschernobyl), Verletzungen. Einen Sonderfall stellen Erbkrankheiten dar: Ihre Existenz wird von der Neuen Medizin nicht grundsätzlich bestritten, jedoch haben erste Forschungen im Bereich Down-Syndrom und Hämophilie (Bluter) aufgezeigt, daß die Sache mit den Erbkrankheiten nicht so klar ist wie ehemals gedacht.


Fakt: Die Neue Medizin bestreitet nicht, daß Mikroben einen Einfluß auf Krankheiten und vor allem auf deren Symptomatik haben. Ohne Tuberkelbazillen z.B. gibt es keine Tuberkulose! Ohne Viren gibt es zwar die entsprechenden "Krankheiten" immer noch, aber mit anderen Symptomen/Heilungsverläufen. Die Tatsache, daß durch das Wirken der Mikroben lästige, u.U. auch sehr schmerzhafte oder gefährliche Symptome auftreten können, wird *nicht* bestritten! Laut der Neuen Medizin stellen die fraglichen "Krankheiten" nur einen Teil des kompletten Krankheitsgeschehens dar, nämlich die Heilungsphase, wobei Mikroben jedoch zur *Optimierung* des Heilungsvorgangs beitragen, bzw. diesen überhaupt erst ermöglichen. Mit dieser Vorstellung kann die Schulmedizin natürlich nichts anzufangen. Laut Dr. Hamer gibt es zwar "unverträgliche" Mikroben, seiner Meinung nach eine Art Zilisationskrankheit, weil wir heute problemlos in andere Klimazonen fliegen können, unser Organismus für die dort heimischen Mikroben aber u.U. nicht geschaffen ist.

Vorsicht ist geboten. Vielleicht greift der Ansatz Dr. Hamers sogar etwas zu kurz. Die Forschungen einen Prof. Enderlein sowie in neuerer Zeit eines Dr. Lanka sind zu berücksichtigen; laut Dr. Lanka ist die Existenz keines einzigen derjenigen Viren, gegen die geimpft wird/wurde, nachgewiesen. Die grundsätzlichen Unterschiede zur Schulmedizin bestehen jedenfalls darin, daß schon eine "Krankheit" vorausgegangen sein muß bevor Mikroben aktiv werden (oder was man dafür hält) (wobei das 4. biologische Naturgesetz hinsichtlich der ontogenetischen Zuordnung zu beachten ist) und daß Mikroben GRUNDSÄTZLICH sinnvolle Arbeit für das "befallene" Individuum leisten


Fakt: Ein scheinheiliger Vorwurf, bedenkt man, daß Dr. Hamer buchstäblich "ausgehungert" wurde. Dennoch liegen selbstverständlich Dokumentationen vor, z.B. die "Celler Dokumentation" als Buch, in dem nachzulesen ist, daß und wie die Neue Medizin in der Praxis *funktioniert*!

Zurück zu "Neue Medizin"
Zurück zum Start (Homepage)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
(*) Eine Beobachterin dieses Verfahrens berichtet: "...Ich muß mich mal wieder in den Arm zwicken: Die Richter sind sehr erbost, daß Dr. Hamer sich standhaft weigerte, sich 14 Tage in stationäre psychiatrische Behandlung zu begeben, um seine medizinische Würdigkeit und seine vermutete Schwäche der geistigen Kräfte psychiatrisch untersuchen zu lassen. Dies ginge nun zu vollen Lasten des Angeklagten, er habe wohl etwas zu verbergen, die Vermutungen der Richter seien wohl ganz berechtigt gewesen etc. Denn: wer sich nicht psychiatrisch untersuchen und behandeln lassen will, muß an Schwäche der geistigen Kräfte leiden. Ich möchte jetzt nicht an unsere Staats- und Gesellschaftsordnung erinnern, die gerade jetzt vor meinen Augen Makulatur wird, zu Staub zerfällt..."