HIV? AIDS?    Interview mit Robert Bryant

Quelle (engl.) war http://www.valleyadvocate.com/hiv-aids/i980806.html. Mittlerweile hat Valley Advocate seine AIDS-kritischen Interviews entfernt!

Interview von Sarah Kipfel                                                                                                                         6. August 1998

Mr. Bryant ist ein Hämophiler (Bluter) aus Indianapolis, der HIV-positiv getestet wurde. Er sagt, daß er keine besonderen Anstrengungen unternehme, um gesund zu bleiben, daß er aber dennoch seit 1980 ohne Symptome sei, als er sich [angeblich] durch ein Faktor VIII Blutpräparat mit "HIV" infizierte.

The Advocate: Sie wurden also durch eine Bluttransfusion mit HIV infiziert?

Bryant: Es ist ein Blutprodukt, eine Infusion. Es wurde so dokumentiert und ich erhielt $ 100.000 im Rahmen einer allgemeinen Entschädigungsregelung.

Aber ich dachte, Sie glauben nicht daran, daß HIV AIDS verursacht?

Yep, aber ich nahm das Geld.

Wie wurden Sie in die "Dissidenten-Bewegung" involviert?

Nun, ich fühle ein wirkliches Bedürfnis, meine Meinung zu äußern. Mein Standpunkt ist, daß dies Mord ist.

Wer ermordet wen?

Tja, was soll man davon halten, entweder wissen die Leute, die die HIV-AIDS Theorie ohne Beweise vertreten, daß sie irgendwie falsch liegen, und haben ihre Position trotzdem nicht geändert -

Warum denken Sie, daß sie falsch liegen?

Nun, ich denke, die wissenschaftlichen Fakten sind klar.

Haben Sie denn selbst einen wissenschaftlichen Hintergrund (Qualifikation)?

Das ist eine gute Frage. Ich habe Elektrotechnik studiert. Und ich verstehe die wissenschaftliche Methodik. Ich habe sie auf dem College gelernt. Und ich denke, das ist eine sehr gute Frage bei dieser ganzen Problematik. Der Durchschnittsperson wird erzählt, daß er die Wissenschaft hinter all diesen Fragen nicht verstehen kann. Ich denke, er kann. Ich glaube es ist ziemlich einfach...wenn Patienten die HIV-Antikörper in ihrem Körper haben und sie dann sterben, wird es AIDS genannt. Aber es ist eine willkürliche Sache. Es klingt albern und es klingt dumm... Falls du diese Antikörper hast, und so einer wie ich bist, bist du ja nicht krank. Du wirst niemals krank sein.

Sie sind also gesund, seit Sie positiv getestet wurden?

Yeah. So gesund wie ein Hämophiler sein kann.

Können Sie mir mehr über die Blutinfusion erzählen?

Ja. Und übrigens, ich rauche und trinke...es ist nicht so, daß ich ein Gesundheitsapostel bin, oder irgendwelche außergewöhnliche Maßnahmen treffe um meine Gesundheit zu bewahren. Andrerseits gehe ich auch nicht wirklich achtlos mit meiner Gesundheit um. Es ist nur so, daß ich aus einer bestimmten Kultur komme, und ich bin alt genug, so daß es ziemlich normal für mich ist, zu rauchen und zu trinken.

Wie alt sind Sie?

Ich bin 39. Ich dachte ich erwähne meine Gewohnheiten mal so nebenbei. Menschen die es nicht verstehen denken nämlich oft, ich würde irgendwas Außergewöhnliches tun um mich zu schützen. Und das ist nicht der Fall. Faktor VIII ist das wunderbarste Zeug. Großartig! Aber es ist ein zweischneidiges Schwert. Ich bin Teil der längsten Familiengeschichte von Hämophilen in den Vereinigten Staaten. Es läßt sich bis 1854 zurückverfolgen. Und das bedeutet, daß wir Erfahrung mit dieser Krankheit haben, und sie tötet uns nicht.
Ärzte werden sagen, das es eine zerstörerische Krankheit ist. Eugeniker werden sagen, daß es eine zerstörische Krankheit ist.

Aber so war es nicht bei den Betroffenen in Ihrer Familie?

Nein. Und sie verweisen auf Leute wie Zar Nikolaus´ Sohn, den kleinen Alexej; allerdings, was ihn dann tötete, war eine Kugel in seinem Kopf.

Glauben Sie, Sie gehören zu einer Minderheit von Hämophilen, die ihre Gesundheit aufrechterhalten können?

Was soll ich Ihnen sagen, ich weiß das nicht. Menschen, die unsere Erfahrung nicht haben, werden wahrscheinlich tun, was die Ärzte Ihnen sagen, und unglücklicherweise hat das ihren Tod zur Folge.

Das heißt, Sie sind den Ratschlägen der Ärzte nicht gefolgt?

Oh Lord, nein. [Sie empfahlen mir] AZT zu nehmen....die Leute sind verängstigt. Die Leute haben ohnehin Angst vor allem. Und sie wollen sich sicher fühlen. Und AIDS ist eine riesige Sache geworden. Es ist mehr als eine Theorie. Es ist ein Lebensstil geworden. Es ist zu einer bestimmten Art geworden, die Welt zu betrachten. Daß die Welt auseinanderfällt.

Ich denke das ändert sich im Moment etwas; die Leute beginnen HIV eher als eine chronische Krankheit anzusehen.

Nun, richtig ist, daß man einfach diese Lüge nicht mehr länger aufrechterhalten kann. Die Leute leben, Leute wie ich. Diese Jungs in Washington und Indianapolis wo ich lebe, die Kapazitäten auf dem Gebiet der Biologie, sie wissen was andere nicht wissen. Die Leute auf der Straße, siehst du, sie wissen nichts über Leute wie mich. Sie haben nie etwas über mich in der Mainstream Presse gelesen, oder haben Sie? Oh Gott, nein!

Orthodoxe Ärzte und Forscher würden sagen, daß das Vorhandensein von HIV in Babys, oder in Hämophilen wie Ihnen selbst, die HIV-AIDS-Hypothese stützt. Glauben Sie, wie einige andere "Dissidenten", daß es ein Virus gibt, das in deinem Körper nachgewiesen werden kann, nur daß es nicht tödlich ist, oder glauben Sie, daß so ein Virus nicht einmal existiert?

Nun, Leute mit Hämophilie die dieses Blutprodukt bekommen, wir sind einfach allem ausgesetzt was durch Blutprotein übertragbar ist.

Egal wie sorgfältig die Hersteller von Faktor VIII vorgehen?

Nun, als ich es die ersten Male erhielt war es kein sehr sicherer Stoff. Es hat mich fast umgebracht, Ich hatte eine Immunreaktion dagegen.

Denken Sie also, daß Sie den Virus haben?

Ich weiß es nicht. Ich glaube das ist eine gute Frage.

Ich frage nur, weil einige Leute die Meinung vertreten daß der Virus zwar existiert aber harmlos ist. Man testet positiv darauf, aber es richtet keinen Schaden an.

Ich bin geneigt das zu glauben. Weil ich nicht krank bin. Es hat mich nicht krankgemacht, und es hat meine Brüder nicht krankgemacht, und es hat meine Onkel nicht krankgemacht.

Sind sie auch alle HIV-positiv?

Yep. Und es hat ihre Kinder nicht krankgemacht, und es hat ihre Ehefrauen nicht krankgemacht.

Und Bluttransfusionen sind der einzige Risikofaktor für euch, der eine Immunschwäche verursachen könnte?

Richtig.


Zum Interview mit Christine Maggiore

Zurück zu "AIDS"
Zurück zum Start (Homepage)