Marc Fréchet´s Statistik

Auf www.pilhar.com findet sich ein französischsprachiges Schreiben des französischen Psychologen Marc Fréchet (mittlerweile verstorben), dessen deutsche Übersetzung gerade an den entscheidenden Stellen mißlungen ist. An dieser Stelle daher die m.E. korrekte Wiedergabe:

Gruppe A bestehend aus 389 Personen (41,38%), die die medizinische Behandlung erhielten,
Gruppe B bestehend aus 215 Personen (26,70%), die die medizinische Behandlung entscheidend ablehnten und
Gruppe C bestehend aus 310 Personen (33,0 %), die nur einmal zur Konsultation erschienen waren.
[Anmerkungen: 1) Im folgenden wird nur noch auf die 604 Personen aus Gruppen A und B eingegangen, da das Schicksal der Personen aus Gruppe C naturgemäß nicht weiterverfolgt werden konnte. 2) Die Prozentzahlen zur Zusammensetzung der Gruppen sind falsch, dies ist aber ein Fehler im Original-Schreiben, den ich so stehen lasse]

Egal welcher medizinischen Therapie die Patienten folgten oder nicht, kann ich nur bestätigen, das ein intimes Verstehen der biologischen und psychischen Mechanismen, die mit den medizinischen Symptomen verbunden sind, immer zu einer Verbesserung der Situation des Patienten geführt hat. Vielen von ihnen geht es bis heute gut. Ihr Leben hat an Qualität und inneren Frieden gewonnen.

Rückblickend auf die sechsjährigen Untersuchungen in Villajuif haben bis zum 29. Juni 1994 von 604 Personen 285 überlebt d.h. 47,18 %.

Von diesen Überlebenden gehörten 102 der Gruppe A an, von der damit 26,22% überlebten. 183 gehörten der Gruppe B an, von der folglich 85,11% überlebten.

Die Patienten der Gruppe A habe ich gemäß ihren Wünschen, im Mittel 8 Stunden pro Person betreut. Die Patienten der Gruppe B hatten ein Anrecht auf mindestens 40 Stunden pro Person. Beide Gruppen hatten die Möglichkeit uns auch außerhalb der Konsultationen, telefonisch zu kontaktieren.