Karl Krafeld schreibt in *MuM* 8:

Dummheit? Wahnsinn! Impfen, Gentechnik, BSE
Erfolgreich bringt die Schule den Menschen bei zu lesen, ohne zu denken, ohne sich zu bemühen zu verstehen.
Erfolglos forderte Ivan Illich "Schafft die Schule ab!"

BSE-Wahnsinn
Der »stern« vom 30.11.2000 (Nr. 49) setzt auf diese geschulte Lesefähigkeit und schreibt viele Seiten über BSE. »Wie viele Menschen sind schon infiziert?« fragt der »stern« auf der ersten Seite. Der Chefredakteur Andreas Petzold verkündigt auf Seite 3 sein Wissen: »Es handelt sich um eine lebensbedrohliche Seuche, aber das Wissen über BSE bewegt sich zwischen wenig und null!«. Es ist ja allgemein bekannt, daß der BSE-Erreger beim Menschen die »Creutzfeldt-Jakob-Krankheit« auslöst. Auf Seite 41 ist das Wissen des »stern« doch etwas über »null«: »Da der Erreger der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit eng mit dem des Rinderwahnsinns verwandt ist,...«.

Zwei unterschiedliche Erreger (»eng verwandt«) führen zu unterschiedlichen Krankheitssymptomen beim Tier und beim Menschen. »Was hat da >Creutzfeld-Jakob< mit >BSE< zu tun?« fragt derjenige, der trotz Schule beim Lesen auch denkt. Der »stern«, und nicht nur der »stern« sieht das offensichtlich anders. Beim Übergang vom Rindfleisch zum Menschen wird aus dem einen Erreger ein anderer Erreger. Das gehört zum Sternwissen, etwas über »Null«.

Das »Wissen über Null« des »stern« weiß, daß der Erreger beim Übergang vom Rindfleisch zum Menschen sich verändert und schreibt aber auf Seite 30: »..., fehlt etwas Entscheidendes, die Kenntnis des Erregers«. Von dem, was man nicht kennt, weiß man, daß es sich beim Übergang vom Rindfleisch zum Menschen verändert. »Klar ist nur,... daß ein infektiöser Erreger im Spiel sein muß.« Weiß der »stern« wieder einmal über »Null«.

Der »stern« verschweigt, daß ursprünglich BSE nur auftauchte, in Regionen, in denen, gesetzlich vorgeschrieben, ein Gift gegen die Dasselfliege eingesetzt wurde, das mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu ähnlichen Symptomen führt, wie die Symptome des Rinderwahnsinn.

Und doch berichtet der Stern (S. 30), daß man etwas weiß. »Die Mehrzahl der Forscher steht inzwischen nicht mehr auf Viren oder Bakterien, sondern auf etwas ganz Neues, ein aus der Art geschlagenes Eiweiß mit dem Kunstnamen »Prion«. Das sammelt sich bei BSE- oder vCJK-Krankheiten in den Hirnzellen an...«. Eine Konzentration veränderter Eiweiße, Proteine, auch »Prionen« genannt ist also feststellbar, bei Menschen und bei Rindviechern.

Der »stern« läßt Prof. Hans Kretschmar vom Münchener Klinikum Großhadern zu Wort kommen, der mehr als »Null« weiß (S. 33). Der Prof. weiß, daß diese entarteten Eiweiße (Proteine), diese Prionen selbst übertragbar sind und die Krankheiten auslösen. Sie sind »infektiös«: »Prionen, diese infektiösen Proteine, gelten als äußerst aggressiv« weiß und fragt der »stern« den Professor. Der Professor weiß hier: »Diese Erreger scheinen besonders an Stahl unglaublich fest zu haften. Man muß nach einem Eingriff bei einem CJK-Patienten das Operationsbesteck wegschmeißen.«

Der denkende, auch durch andere Stellen informierte Leser weiß jetzt, daß bei einigen Rindviechern, die einem Gift gegen die Dasselfliege ausgesetzt waren, sich Krankheitssymptome zeigten und im Gehirn Veränderungen von Proteinen nachweisbar ist. Bei Menschen mit der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit zeigen sich auch, aber ganz andere, Veränderungen von Proteinen. Wenn der unbekannte BSE-Erreger hier beim Menschen als Ursache behauptet wird, braucht ja nicht mehr geforscht zu werden. Man kennt die Ursache ja nicht - und das reicht aus, Forschungen beim Menschen zu unterlassen?)

Die humane Logik ist einfach: Wenn der unbekannte BSE-Erreger hier beim Menschen als Ursache behauptet wird, braucht hier nicht mehr nach Ursachen geforscht zu werden. Der denkende Leser erkennt hier im »stern«, daß es sich bei der BSE-Hysterie um pure Angsterzeugung handelt. Es reicht aus, daß man die Ursache, den Erreger nicht kennt. Das reicht aus, um es zu unterlassen, zu prüfen, ob hier bei der Entstehung der Krankheit Medikamente oder Ernährung eine Rolle spielen könnten. Es reicht aus, um tatsächliche Hilfe für die betroffenen Menschen zu unterlassen.

Es ist nicht nur ein Beweis von »Dummheit«, es ist Konkretion des »Wahnsinns«, daß hier alle Politiker der EU und in den USA, alle Politiker in den EU-Mitgliedsstaaten, alle Regierungsstellen und alle Medien mitmachen und die durch die Schule des Denkens entledigten lesenden Bürger voll dem Wahnsinn verfallen.

Wie und wodurch sich ein Erreger vom Übergang vom Rindfleisch auf den Menschen verändert? Ist die Frage, die auf den Kern des Wahnsinns hinweist.

Gentechnologie
Der »BSE-Wahnsinn« erfolgt zu einer Zeit, in der nahezu täglich die Zeitungen über die großen Errungenschaften der Genforschung berichten. Der nicht denkende Leser verbeugt sich hier ehrfürchtigst vor der Wissenschaft, die, dank der modernen Technik, nicht nur Bakterien und Viren kennt sondern ganz konkrete Kenntnisse über das Leben hat. Wirklich kein Bereich des Lebens, kein noch so kleines Molekül scheint vor der Forschungswut dieser Wissenschaftler sicher, die aber in 15 Jahren nicht einmal den »BSE-Erreger« nachweisen konnten!

Über die einzelnen Bausteine der Erbsubstanz wissen diese Wissenschaftler ganz genau Bescheid. Da ist das Wissen nicht zwischen »wenig und null«. Da ist das Wissen so groß, daß ganz gezielt, mittels der Gentechnologie Veränderungen an der Erbsubstanz vorgenommen werden können, von denen die Wissenschaftler genau sagen können, daß diese Veränderungen für den Menschen vollkommen unschädlich sind. Was durch ganz konkrete Fütterungsexperimente an Tieren auch zweifelsfrei nachgewiesen wird.

In Bezug auf BSE verhält sich die Wissenschaft hier so, wie jemand, der das Gipfelkreuz der Zugspitze aus eigener Anschauung genau kennt aber die Zugspitze noch nie gesehen hat - wahnsinnig. Die sorgfältigen wissenschaftlichen Nachweise der Unschädlichkeit der genveränderten Nahrung sind vergleichbar, als würde aus der Tatsache, daß ein Mensch in seinem Leben 14 Tage lang Zigaretten geraucht hat und sich hier keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen gezeigt haben, wissenschaftlich gesichert geschlossen, daß sich auch bei einem Zigarettenkonsum im einem Zeitraum über 40 Jahre keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zeigen.

Aus „wissenschaftlicher" Dummheit, weil der Forscher dem Irrtum unterlag, »Wissenschaft" hätte etwas mit Wissenschaft zu tun, wurde in England ein Fütterungsexperiment mit genmanipulierten Kartoffeln durchgeführt, das weit über den geplanten Zeitraum hinaus lief. Es zeigten sich ganz erhebliche zerstörerische Veränderungen bei den Tieren. Anstatt von nun an Langzeitfütterungsversuche über mehrere Generationen, jeweils bis zum natürlichen Ableben der Tiere durchzuführen, geriet der Forscher in die Kritik und flog, mit Hilfe der EU, aus seinem Job. Das dient der wissenschaftlichen Wahrheitsfindung in der für den Menschen nachweislich gefahrlosen Gentechnologie. Angesichts des Mangels des Erregernachweises bei BSE, des Nachweises eines großen biologischen Teiles, muß die Gentechnologie vom denkenden Leser zumindest als gemeingefährliche Scharlatanerie vermutet werden.

Impfen, Infektionstheorien
Das Größenverhältnis eines Bausteins der Erbsubstanz zu einem Virus verhält sich so, wie der Durchmesser eines Fußballs zur Höhe der Zugspitze. Nahezu täglich berichten die Zeitungen über die neuen genauen Kenntnisse der Wissenschaft über die Bausteine der Erbsubstanz. Das ist die große Leistung, zu der heute die Wissenschaft fähig ist. Der Nachweis von Viren gehört in den Bereich der Steinzeit-Wissenschaft. Das ist so einfach. Das können heute im Gentechnologiezeitalter schon die Oberschüler. Der Nachweis der Krankheitserreger ist die Forschung von gestern.

Nicht nur bei AIDS und Hepatitis C wurde niemals das behauptete Virus nachgewiesen. Es gibt kaum eine Krankheit bei der parallel zur Krankheit ein verstärktes Auftreten von Viren tatsächlich nachgewiesen und nicht nur behauptet wird. Daß diese nachgewiesenen Viren dann auch tatsächlich die Krankheit auslösen, oder ob sie nur parallel zur Krankheit konzentrierter auftreten, wurde nirgendwo nachgewiesen. Daß die Infektionsbehauptungen im absichtlichen Wissenschaftsbetrug Pasteurs gründen, wurde allerdings von Dr. Geison mittels Vergleich der privaten Aufzeichnungen Pasteurs mit den offiziellen Aufzeichnungen nachgewiesen. Impfen gegen ein Virus, das niemals nachgewiesen wurde, ist nicht »dumm«, ist nicht »Wahnsinn«. Im Gentechnologiezeitalter ist das kriminell.

Hätten wir in der Schule nicht nur Lesen gelernt, d.h. hierbei das Denken und Verstehen verlernt, würden wir heute nahezu in jeder Zeitung, in jedem Magazin »lesen«,in welcher Wahnsinnsgesellschaft wir leben. Hoffnung auf Zukunft könnte kein Menschen haben, der »lesen und denken« gelernt hat. Unser Bildungssystem ist sehr erfolgreich. Kein Mensch versteht mehr, was er liest. Es mag angezweifelt werden, daß die Schreiberlinge selbst den Wahnsinn verstehen, den sie schreiben.

Der »BSE-Wahnsinn« in Politik, Pseudowissenschaft und Medien ist nur exemplarisch für die wahnsinnige Selbstmordgesellschaft. Ivan Illichs Behauptung von der »Dummheit« der Menschen scheint sich hier als eine beschönigende Untertreibung herauszustellen. Die Psychologie gibt allerdings Hinweise darauf, daß beim Menschen auch »Dummheit« und »Wahnsinn« nur bis zu einer gewissen Schmerzgrenze ausgehalten werden kann, falls dieses nicht biologisch bedingt ist.

»Wenn Dummheit weh tun würde,...«sagt der Volksmund, der oft mehr weiß als die Professoren wissen. Der Volksmund weiß, daß Menschen ihre eigene Dummheit, ihren eigenen Wahnsinn, nur bis zu einer bestimmten Belastungsgrenze aushalten - dann schlägt es um, in »Totalwahnsinn« oder in »Denken«. Dummheit kann auch weh tun.Aua! »Der Ansatzpunkt liegt im Denken...«.


Zum Bestellschein von *MuM* und weiterer Literatur
Mehr von Karl Krafeld
Zurück zur Startseite (Homepage)