AIDS-Scharlatane

Die haarsträubendsten Behauptungen sog. AIDS-Wissenschaftler

"AIDS - Dichtung und Wahrheit" ist eine Sonderausgabe (Special 4) des wissenschaftskritischen Magazins raum&zeit.
Diese Sammlung von r&z-Artikeln seit 1987 zum Thema HIV/AIDS ist uneingeschränkt zu empfehlen.

Wörterbuch
Was AIDS-Scharlatane sagen und was es bedeutet...
- "Langzeitüberlebende" = Menschen mit "positivem HIV-Test", die sich geweigert haben, AZT zu nehmen

- "Die Medikamente wirken nicht mehr, weil HIV mutierte" = Der Placebo-Effekt und die Ausschaltung von
    Krankheitssymptomen lassen nach

- "...muß dringend weiter erforscht werden" = Gebt uns mehr Geld

- "Keiner nimmt Duesberg ernst" = Wir konnten seine Argumente nicht widerlegen

- "Nebenwirkung" = Hauptwirkung

- "unverantwortlich" = Der Versuch, Menschen die Wahrheit zu erzählen

- "AIDS ist heute ein chronisches aber behandelbares Leiden" = Wir ermorden unsere Patienten jetzt etwas
    langsamer als früher

- "AIDS" = An Iatrogenic Death Sentence (~ ein ärztlich ausgesprochenes Todesurteil)


Neues aus der "AIDS"-"Wissenschaft"

AIDS-Virus heimtückischer
Das AIDS-Virus ist einer US-Studie zufolge noch heimtückischer als bislang angenommen.
Bereits kurz nach der Ansteckung befällt es sowohl aktive als auch ruhende Blutzellen, die wichtig für das Immunsystem sind. In diesen so genannten CD4-T-Zellen könnten sich einige Viren "verstecken" - auch vor Medikamenten, berichtet das Fachblatt "Science" [Anmerkung: Sicherlich auch vor Versuchen, das Ding endlich zu erwischen und zu isolieren].
Die Entdeckung kehre die bisherige Ansicht über die frühe Phase der HIV-Infektion um. Bisher hatten Forscher angenommen, das Virus könne die Blutzellen erst angreifen, wenn sie aktiv sind. [Meldung vom 12.11.99]

Da es HIV nicht gibt, ist es nicht einfach, die gewünschte Panikstimmung am Kochen zu halten. Versucht wird es mit Meldungen wie der folgenden (vom 24.11.99):
UNO: AIDS-Epidemie nicht vorbei
Rund 16 Millionen Menschen sind weltweit bisher an der Immunschwächekrankheit gestorben. 33,6 Millionen leben mit einer HIV-Infektion oder sind bereits erkrankt - davon 1,2 Millionen Kinder.
"Die Epidemie ist keineswegs vorbei, die Krise wird immer schlimmer", sagte ein Experte der UNO. Afrika sei sei nach wie vor am stärksten von der Krankheit betroffen. In Russland stiegen die Zahlen jedoch am schnellsten.
Mit weltweit 2,6 Millionen Toten werde in diesem Jahr ein neuer Rekord erreicht, heißt es in einem UNO-Bericht.

Und die Politik? Nichts hören, nichts sehen, nichts wissen:

Europäische Kommission weiß nichts von einer AIDS-Kontroverse!

Hoppla, die gelinkte Seite wurde entfernt. Sie befand sich auf http://www2.europarl.eu.int/dg7/questions/qe/98/qr/C21/en/E-1810-97.htm. Hier der Inhalt. Zunächst die Anfrage von Ernesto Caccavale:

WRITTEN QUESTION E-1810/97
by Ernesto Caccavale (UPE) to the Commission
(28 May 1997)

Subject: AIDS controversy

Many questions have been raised about AIDS by a scientific controversy involving more than 700 specialists from 23 countries including the greatest living retrovirologist, Peter Duesberg.

Extensive documentation has recently been published in Italy by the well-known sexologist Luigi De Marchi and the specialist in infectious diseases Fabio Franchi ('AIDS - La grande truffa' (the big fraud), SEAM, Rome, 1997). The publications highlight unjustified alarmism and numerous conflicting opinions of most Italian and international health authorities on the subject of AIDS.

The controversy questions the validity of major crucial aspects of the presentation and treatment of AIDS from discovery of the virus to definition of the illness, epidemiological prognoses, the uselessness of tests, the harmfulness of treatments and the search for an "impossible' vaccine.

1. Is the Commission aware of these publications and the theories they expound?

2. If so, will it inform the European Parliament and other bodies of the importance of the documentation and the claims?

3. Does it not consider it advisable to appoint a multidisciplinary committee of inquiry (not confined to virologists and infectious disease specialists) to shed light on the numerous inconsistencies concerning this plague of the second millennium?

Und die Antwort der Kommission, einst unter http://www2.europarl.eu.int/dg7/questions/qe/98/qr/C21/en/RE-1810-97.htm:

Answer given by Mr Flynn on behalf of the Commission
(16 July 1997)

The Commission has no knowledge of the publication mentioned and is collecting the information necessary to answer the questions put by the Honourable Member. It will let him know the results of its inquiries as soon as possible.
(OJ C 021 of 22 January 1998, p. 99.)

Zurück zur AIDS-Kritik (Übersicht)
Zurück zum Start (Homepage)